Ein bisschen Spaß muss sein…

denkt sich wahrscheinlich das Jobcenter Leipzig. Vor gut einer Woche erhielt ich mal wieder den Hinweis auf eine Sanktion. Natürlich, wie sollte es auch anders sein, hatte ich vorher weder eine Anhörung, noch ist bei mir irgendeine Einladung eingegangen. Diesen Scherz erlaubt sich das Jobcenter Leipzig schon recht lange. Die Begründungen waren bisher immer die gleichen. Das, was halt jeder kennt. Man ist nicht erschienen, nicht erhalten ist kein Grund, weil die haben ihre gefakte Postzustellungsurkunde und können sich freuen.

Doch diesmal war es eine andere Begründung. Seit ich das Jobcenter ärgere und ihnen deutlich zeige, was ich von dem System Hartz IV halte, glauben sie andere Geschütze auffahren zu müssen.

In dem Schreiben wurde mir angekündigt, dass ich für die Zeit vom 01. Juni 2017 bis 31. August 2017 um 10% sanktioniert bin. Das Übliche blabla, was jeder Hartzer irgendwann kennen lernt.

Die Begründung ist allerdings Oscar-reif! Der Einfachheit werde ich sie wortwörtlich hier zitieren und kommentieren. Das gesamte Schreiben habe ich diesem Beitrag hinzugefügt. Sanktionsschreiben

„Sie sind trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen zu dem Meldetermin am 23. März 2017 ohne wichtigen Grund nicht erschienen.“ — ich wusste nicht einmal, dass an diesem Tag ein Termin war, da ich keine Einladung hatte!

„Zur Begründung Ihres Verhaltens haben Sie dargelegt, dass: „Sie gaben in der E-Mail (um 9:28 uhr) an, dass Sie sich momentan immer noch bei einem wichtigen Arzttermin befinden, eigentlich zum 09:00 Uhr bestellt waren und es sicher pünktlich zu dem Termin schaffen würden (Termin 10:30 uhr im Jobcenter).“ — 1. hatte ich an diesem Tag auch keinen Arzttermin. 2. schreibe ich keine E-Mails von meinem Handy.

„Sie wurden aufgefordert einen Terminnachweis vorzulegen, was Sie nicht taten.“ Selbst wenn ich dazu aufgefordert worden wäre, hätte ich dem Jobcenter diesen Nachweis nicht gebracht. Warum? Da es ausreicht, wenn es weiß, dass ein anderer Termin wichtiger ist. Es ist keine Behörde, sondern nur ein Unternehmen, aus diesem Grund bekommt es dieselbe Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung wie ein Arbeitgeber. Nicht mehr und nicht weniger. Der Zettel mit einem Termin drauf, reicht.

„In der Stellungnahme zur Anhörung vom 23.03.2017 gaben Sie hingegen an, dass Sie eine Magen-Darm-Verstimmung hatten uns Sie aufgrund dessen nicht die lange Wartezeit von ca. 2 Stunden in Kauf nehmen konnten. Am nächsten Tag haben Sie kein Attest mehr erhalten.“ — Ich würde weder meinem Arbeitgeber, noch dieser Scheinbehörde den Grund meiner Erkrankung mitteilen. Sie erfahren von mir nur, dass ich krank bin. Mehr hat sie nicht zu interessieren, auch wenn sie sich auf den Kopf stellen.

„Diese Gründe konnten jedoch bei der Abwägung Ihrer persönlichen Einzelinteressen mit denen der Allgemeinheit nicht als wichtig anerkannt werden (§ 32 Absatz 1 Satz 2 SGB II).“ — Das Jobcenter weiß nicht, was die Interessen der Allgemeinheit sind, sonst würden sie nicht so einen Verwaltungsakt schreiben, der völlig umsonst Kosten verursacht!

Das restliche Blabla kennt jeder, der schon einmal sanktioniert wurde. Die Fehler habe ich übrigens aus dem Schreiben abgeschrieben.

Wieso ist diese Begründung des Jobcenters ein Witz? 

Sie ist erstunken und erlogen! Ein Märchen. Das ist niemals passiert. Das Jobcenter Leipzig hatte zu diesem Zeitpunkt, wo das angeblich passiert sein soll, bereits eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorliegen. Nicht von irgendeinem Arzt, sondern von einem Facharzt und bereits eine Folgebescheinigung. Wer mich kennt weiß, dass ich gesundheitlich ziemlich angeschlagen bin. Somit war ich fast das erste drittel des Jahres krank. Um genau zu sein war ich vom 28.02.2017 bis 25.04.2017 krank geschrieben. Die Folgebescheinigung wurde am 20.03.2017 ausgestellt und am selben Tag beim Jobcenter eingeworfen.

Wäre mir ein Termin am 23.03.2017 bekannt gewesen, hätte ich überhaupt keinen Grund gehabt, mir solche eine Geschichte auszudenken.

Was kann also passiert sein?!

Entweder liegt eine Verwechslung vor, was nach den Äußerungen eines Mitarbeiters des Jobcenters nicht möglich sein kann. Außerdem ist das Jobcenter Leipzig, was Datenschutz angeht, mittlerweile fortschrittlich. Genau, deswegen werden immer noch Kontoauszüge kopiert und eingeheftet…

Oder das Jobcenter sucht verzweifelt einen Grund, um mir eins rein zu würgen. Unangenehme Zeitgenossen müssen geärgert werden. Sie wollen krankhaft ihre Zermürbungstaktik durchsetzen. Diejenigen brechen, schwächen und einschüchtern.

Andere Erklärungen finde ich für dieses schwachsinnige Schreiben nicht!

Lasse ich mich davon einschüchtern? Nein. Lasse ich mich überhaupt noch einschüchtern? Nein. Verweigere ich Arbeit? Nein. Verweigere ich mich dem Jobcenter? Ja und das immer wieder. Solange, bis mir endlich zugehört wird, bis endlich diese schwachsinnigen Maßnahmen aufhören, die billigen Beschäftigungen abgeschafft, die Leute von ihrem Lohn wieder leben können und das nichtsnutzige Hartz System endlich abgeschafft wird.

Dadurch sind mir unweigerlich Gedanken zur Wahl aufgekommen, weil um den „tollen“ SPD Kandidaten Schulz so ein Hype geschlagen wird:

Es wird von der Lügenpresse und den „großen“ Parteien immer wieder behauptet, dass die Partei „Die Linke“ Regierungsunfähigkeit sei.

Lasse ich die Jahre Revue passieren fällt mir auf: Die SPD hat nur Lügen erzählt, die CDU hat nur Lügen erzählt, die Grünen haben nur Lügen erzählt, um sich einzuschleimen, die FDP hat eh schon immer gelogen.

Die Linke hingegen hat sich von Anfang an gegen Hartz IV eingesetzt. Hat von Anfang an darauf hingewiesen, was passieren wird, was eingetroffen ist! Sie haben auf Missstände hingewiesen, die anschließend von anderen Parteien aufgegriffen wurden, um sie zu negieren.

Die Linke nimmt als einzige Partei keine Spenden von irgendwelchen Konzernen an.

Die Linke hat Beratungsstellen für Hartz IV und hilft auch, wenn man sich dagegen wehren will.

Die Menschen in Deutschland sind dumme und blinde Lemminge, die nur das sehen, was sie sehen wollen. Aus diesem Grund wird jetzt dieser komische SPD Mensch angehimmelt. Merkel’s Verbrechen sind schnell verziehen und ihr dummes Geschwätz vergessen. Über ihre Arschkriecherei bei dem Verbrecher Erdogan wird natürlich auch hinweggesehen. Die Zerstörerin Europas wird wohl noch einmal vier Jahre ihr müdes Gesicht in die Kamera halten.

Und was machen anschließend die Deutschen? Das was sie am besten können: Jammern und nichts unternehmen!

Und was machen die Hartzer? Hoffentlich weiter kämpfen! Denn solche Schreiben wie dieses, sind der beste Beweis für die Willkür eines Jobcenters. An Einzelfälle glaube ich schon lange nicht mehr. Zu groß ist die Zahl der Betroffenen!

Bitte, ihr Lemminge aus Deutschland…macht endlich die Augen auf und unternehmt etwas!

Advertisements